WEIL AM RHEIN. Am Freitag hieß es für die Weiler Redaktion und Geschäftsstelle der BZ: Abschied nehmen von den Räumen an der Ecke Hauptstraße/Bühlstraße. 36 Jahre lang war das Eckgebäude die Heimat der Redaktion, der neue Standort ist noch markanter: Die Insel am Eingang zur Innenstadt. Seit heute sind Redaktion und Geschäftsstelle voll in Betrieb. Die Telefonnummern haben sich nicht geändert.

„Wer braucht denn so viele Schreibtische?“, fragt ein Bauleiter, der die Handwerker zu den letzten ausstehenden Gewerken einweist. Einfache Antwort: Redakteure, Sekretärinnen, Anzeigenvertreter und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Mitarbeiter der Umzugsspedition Fröde hatten eine Menge anzupacken: Nicht nur Tische und Stühle, auch Aktenschränke, Rollcontainer, Computer, Monitore und Zeitungsbände für das Archiv wurden verladen. „Ihr seid ganz schon gut“, sagte Redaktionsleiter Dieter Moser anerkennend. „Wir sind halt Profis“, war die selbstbewusste Antwort der starken Männer. Im Hintergrund sorgt Daniel Sexauer dafür, dass alles so klappt, wie von ihm geplant. 105 Kubikmeter hatte der Leiter der Umzugssparte nach einer Begehung der BZ-Räume geschätzt, „auf fünf Prozent plus minus kommt das immer hin“. Die Spedition Fröde hat ihre Zentrale in Friedlingen, dort ist auch ein Container-Lagerhaus. 32 feste Mitarbeiter sind beschäftigt, sieben Möbellastzüge und drei Außenlifts gehören zum Fuhrpark. Fröde hilft auch, wer ins Burgund oder Süditalien umziehen will.

Am Freitagabend laden im vierten Obergeschoss des Kopfgebäudes auf der Insel Sexauers Mitarbeiter schon wieder aus, verteilen die Kisten auf die Räume und montieren die Schreibtische. Nach einer Putzaktion und der Verkabelung der EDV-Anlage am Samstag können die Redakteure am Sonntag wieder voller Elan in die Tasten greifen, um diese Ausgabe zu erstellen. Die Geschäftsstelle im Pavillon erwartet von heute an BZ-Leser und andere Kunden in den neuen Räumen.            Martin Pfefferle